Finanzielle Unterstützung der Ausbildung 2017-01-25T16:42:59+00:00

Finanzielle Unterstützung der Ausbildung

Es gibt verschiedene Stellen, die neben einer Beratung auch finanzielle Unterstützung bei der Ausbildung von Menschen mit Behinderung anbieten. Dazu gehören beispielsweise die Agentur für Arbeit, die Deutsche Rentenversicherung, die gesetzliche Unfallversicherung und die Integrationsämter.

Das Sozialgesetzbuch IX und viele weitere Vorschriften und Richtlinien sehen im Arbeitsleben für Menschen mit Schwerbehinderung bei besonderen Mehraufwendungen oder behinderungsbedingten Nachteilen Ausgleichsmöglichkeiten für Arbeitnehmer und Arbeitgeber vor. Man spricht hierbei nicht von Förderung, da es sich nicht um eine Subventionsleistung handelt, sondern von Nachteilsausgleich, Leistungen zur Teilhabe oder begleitenden Hilfen. Hinzu kommt, dass die Finanzmittel hierfür, je nach Kostenträger, zu einem Großteil aus der Ausgleichsabgabe finanziert werden.

In der Regel stellt der Arbeitgeber einen Antrag bei dem entsprechenden Rehabilitationsträger. Manche Beantragungen sind mit Fristen behaftet und manche Leistungen nur auf einen ganz bestimmten Personenkreis begrenzt, z.B. auf besonders betroffene Menschen mit Schwerbehinderung

Nachfolgend sind einige ausgewählte Leistungen zur Teilhabe von Menschen mit Schwerbehinderung in einem Ausbildungsverhältnis aufgelistet:

  • Ausbildungsvergütungszuschuss für schwerbehinderte Menschen
  • Behinderungsgerechte Gestaltung
  • Investitionskostenzuschuss
  • Ausbildungsprämie (Initiative Inklusion)
  • Ausbildungsgebührenzuschuss
  • Finanzielle Förderung zur Einrichtung neuer Ausbildungsplätze für schwerbehinderte Menschen

Ihre IHK unterstützt Sie gerne dabei, herauszufinden, welche Fördermöglichkeiten für Sie in Frage kommen.